Coachy ist schon lange nicht mehr nur für Videokurse

Von Dennis, 19.02.2019

Als wir vor etwa 2 Jahren mit der Entwicklung von Coachy begonnen hatten, war unser primäres Ziel das Bereitstellen von Videokursen, in einem geschützten Mitgliederbereich. Nur kurze Zeit danach fügten wir die Möglichkeit hinzu, auch Download-Produkte anbieten zu können.

Von nun an war es also möglich sämtliche digitale Produkte, also z.B. auch Dateivorlagen, Ebooks, Checklisten und weitere Dateien zur Verfügung zu stellen. Doch eine Sache ist dabei lange gleichgeblieben: Es gab quasi nur zwei Möglichkeiten sein eigenes Produkt einzuordnen: Entweder als „Kurs“ oder als „Download“. Dementsprechend ist nicht nur das Menü des Mitgliederbereichs erstellt wurden, auch innerhalb der Produkte wurde beispielsweise immer übersetzt: „Jetzt Kurs starten“.

Hier gab es immer wieder Anfragen, ob man diese Benennung auch ändern könnte. Wir haben festgestellt, dass es hier viele andere Möglichkeiten gibt, seine Produkte zu benennen. Z.B. gibt es Seminare, Workshops, Challenges, Aufzeichnungen oder beispielsweise spezielle Download-Produkte (z.B. E-Books).

Es geht hier also nicht nur um die Benennung des Produkts, sondern je nachdem auch um die Einordnung in eine Kategorie. Die Einsortierung kann deinen Mitgliederbereich, vor allem wenn du relative viele Produkte hast, deutlich übersichtlicher machen. Denn nicht nur im Menü werden die Produkte unter dem entsprechenden Namen angezeigt, auch auf der Startseite werden die Produkte unter der richtigen Überschrift einsortiert.

Mit einem Rutsch ist Coachy ein großes Stück flexibler geworden und bietet dir noch mehr Möglichkeiten, deine Produkte perfekt in deinem eigenen Mitgliederbereich abzubilden.
Probiere es jetzt aus und starte hier deine eigenen Onlineschule!