Kurse & Produkte verkaufen

Wie kann ich die Zahlungen meiner Mitglieder verwalten, was hat es mit Upsells auf sich, sollte ich E-Mail-Marketing betreiben und gibt es Möglichkeiten, um meine Verkäufe zu steigern? Wir geben dir hier ein paar Einblicke in die Sales- und Marketing-Welt.

Wenn du an dieser Stelle nicht weiterkommst, versuche es doch mal mit der Suche.

Wenn du an dieser Stelle nicht weiterkommst, versuche es doch mal mit der Suche.

Wie erstelle und betreibe ich ein eigenes Partnerprogramm?

Es gibt verschiedene Wege, dein eigenes Partnerprogramm zu realisieren. Wir zeigen dir an dieser Stelle die einfachsten auf.


Technische Umsetzung

Die Zahlungsanbieter Digistore24 und CopeCart bieten diese Funktion von Haus aus an. Wenn du diese für den Verkauf deiner Kurse nutzt, musst du dich um die technische Abwicklung dahinter nicht kümmern. Du stellst lediglich die vereinbarte Provision in den Produkteinstellungen ein. Dann stehen dir und deinen Partnern sofort sogenannte Affiliate-Links zur Verfügung.

Klickt ein Interessent nun auf einen Affiliate-Link deines Partners, wird ein Cookie im Browser gesetzt. Dieser hilft Digistore24 und CopeCart nach erfolgreichem Kauf des Interessenten, die Provision deinem Partner zuzuordnen.

Wichtig: Deine Partner benötigen ein kostenloses Konto bei Digistore24 oder CopeCart. Erfahrene Coaches können alternative Partnerprogramme über Zapier und weitere Shopsysteme selbst umsetzen.

Partner finden

Wie findest du Partner, die deine Produkte bewerben?

1. Der Marktplatz

Du kannst deine Produkte bei Digistore24 und Copecart auf einem öffentlichen Marktplatz stellen. Diesen besuchen täglich tausende Menschen auf der Suche nach interessanten Produkten, die sie bewerben können. Auf diesem Weg kommen Partner quasi von ganz alleine. Du kannst jedoch auch aktiv nach Partnern suchen.


2. Aktive Suche

Du kennst deine Zielgruppe deines Angebots und damit weißt du, wie sie “ticken”, wo sie sich im Internet aufhalten, welche Hobbies sie haben, wo sie sich vielleicht auch über dein Thema austauschen. 

Beispiel: Du erstellst einen Kurs zum Thema “Produktives Arbeiten”. Für wen könnte das interessant sein? Unternehmer zum Beispiel. Nun schaust du, ob es Webseiten, YouTube-Kanäle, Instagram-Profile, etc. gibt, die explizit Unternehmer ansprechen. Hier bietet sich eine Kooperation wunderbar an. Die Unternehmer erhalten ein für sie relevantes Angebot, das sie weiterbringt und der Partner eine finanzielle Beteiligung - eine Win-Win-Situation.


3. Mache deine Kunden zu Partnern

Zufriedene Kunden sind die beste Werbung. Vertraue daher nicht nur darauf, dass deine Kunden über dein Angebot sprechen und ihren Bekannten und Freunden empfehlen. Gebe ihnen durch dein Partnerprogramm einen zusätzlichen Anreiz. Du kannst sie z.B. am Ende deines Kurses darauf aufmerksam machen. Oder alternativ über eine automatisch generierte E-Mail, die X Tage nach dem Kauf deines Kurses an deinen Kunden gesendet wird.
 

Die Wahrscheinlichkeit, dass “Zielgruppenbesitzpartner” dein Angebot einer Partnerschaft annehmen, ist umso wahrscheinlicher, je weniger eigene Angebote der Partner zu deinem Thema in seinem Portfolio hat. Stelle dir also immer die Frage: Wer “besitzt” meine Zielgruppe oder verfügt über eine ähnliche, für die mein Angebot interessant sein könnte?