Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern.

Alle akzeptieren Speichern
Details zu den verwendeten Cookies anzeigen
Fabian, 06.09.2021

Eigenen Online-Kongress veranstalten

Bei einem Kongress finden sich viele Experten zu einem Thema zusammen, tauschen sich aus und halten Vorträge. Der Veranstalter lädt die Experten ein, kümmert sich darum, dass alles reibungslos läuft und vermarktet den Kongress. In der Regel ist der Veranstalter gleichzeitig auch Moderator und Interviewer der Experten.

Wie der Name schon sagt, findet das Ganze online und über mehrere Tage statt, sodass alle Teilnehmer die Chance haben, sich alle für sie interessanten Vorträge am jeweiligen Tag anzuschauen.

In der „Online-Welt“ sind solche Kongresse seit vielen Jahren bekannt. Es gibt sie zu nahezu allen Themen, zu denen es auch Online-Kurse, Coachings und eBooks gibt.

In diesem Artikel wollen wir uns das Thema einmal genauer anschauen.

Gründe für einen Online-Kongress

Reichweite erhöhen

Deine Gäste teilen die Botschaft, dass sie bei dir im Kongress waren und ihre Community trägt sich für den Kongress ein. So erhöhst du deine Reichweite, erreichst vorher nicht zugänge Zielgruppen und generierst neue Kontakte für deine E-Mail Liste und Social Media Kanäle.

Netzwerk vergrößern

Für deinen Kongress gewinnst du Speaker, die ihre Expertise teilen. Wenn du den Prozess von der Kontaktaufnahme hin zum Interview selbst machst, stehst du persönlich mit den Speakern im Austausch und ihr lernt euch kennen. Das ist die Chance, dein Netzwerk mit interessanten Persönlichkeiten zu vergrößern – auch über den Kongress hinaus. So bilden sich nachhaltig Kooperationsmöglichkeiten und vielleicht auch Freundschaften.

Eigene Produkte verkaufen

Für gewöhnlich bietest du als Veranstalter am Ende des Kongresses auch ein eigenes Produkt an. Die Verkaufszahlen sind umso höher, je intensiver die Teilnehmer am Kongress teilgenommen haben.

Das Interesse und Problemverständnis für das Thema ist am Ende eines Kongresses viel größer als beim Sehen einer Werbeanzeige auf Facebook oder Instagram. So sind die Teilnehmer viel offener für ein Angebot von dir und du verkaufst mehr.

Verkaufspsychologisch wirkt hier das Prinzip der Reziprozität. Wir geben unserem Gegenüber (in dem Fall dir als Kongressveranstalter) gerne etwas zurück (durch den Kauf eines Produktes), wenn wir kostenlos wertvollen Input erhalten haben.

Technischen Voraussetzungen

Interviews

Die Interviews können genauso aufgezeichnet werden wie Podcast-Interviews – nur, dass diesmal auch Bild mit dabei ist. Das wohl einfachste Tool ist Zoom, das das Interview einfach aufzeichnet und auf der Festplatte ablegt.

Eine gewöhnliche Webcam und ein gutes Mikrofon reichen hier bereits aus.

Ablauf des Kongresses

Ein guter Kongress braucht Marketing, also eine ansprechende Landingpage, damit Interessenten Lust bekommen und sich dafür eintragen. Hier kann auf Webseitenbaukasten wie Wix oder Jimdo zurückgegriffen werden, aber auch Wordpress oder spezielle Landingpagebuilder wie Clickfunnels oder Leadpages.

Damit du die Teilnehmer später auch über die Interviews und den genauen Ablauf des Kongresses informieren kannst, benötigst du ein E-Mail Tool wie Mailchimp, KlickTipp oder Quentn.

Auch der Kongress an sich braucht eine technische Infrastruktur. Die Mitglieder können sich dort einloggen, bekommen die Videos freigeschaltet, sehen weitere nützliche Informationen und können sich ggf. auch mit anderen Teilnehmern oder den Referenten austauschen. Hierfür kannst du eigene Lösungen mit Wordpress bauen oder auf Lösungen setzen, die sich darauf spezialisiert haben. So sind Online-Kongresse mit den meisten Tools für Mitgliederbereiche einfach umzusetzen, z. B. Coachy.

Verkauf von Folgeprodukten

Wenn du im Anschluss des Kongresses weitere Produkte verkaufen möchtest oder auch die Interviews als ein Paket, dann benötigst du einen Zahlungsanbieter. Wir empfehlen hier auf etablierte Anbieter wie CopeCart oder Digistore24 zu setzen. Vorteil dabei:

Du hast ein Affiliateprogramm integriert. So erhalten die Experten z. B. eine Provision, wenn sie einen Teilnehmer für den Kongress gewinnen, der am Ende eines deiner Angebote kauft.

Mehr zum Thema Affiliate-Marketing erfährst du auch in unserer kostenfreien Affiliate Academy:

https://go.coachy.net/affiliateacademy

Wir fassen zusammen:

  • Kamera
  • Mikrofon
  • Ggf. Schnittprogramm
  • Landingpage Tool
  • Anbieter / Tool für den Kongress
  • E-Mail Software
  • Zahlungsanbieter

Die technischen Voraussetzungen sind überschaubar, ebenfalls der finanzielle Aufwand. Sofern du noch gar kein Equipment hast oder Tools nutzt, bist du mit einer Investition von ca. 300 € dabei. Mögliche Folgekosten, wenn du die Tools noch über den Kongress hinaus nutzt, nicht inbegriffen.

Nutzt du die Tools schon, weil du bereits digitale Produkte verkaufst, ist dein einziger Aufwand: Zeit.

Beispiel in Coachy

Mit Coachy haben schon sehr viele Experten einen Online-Kongress erfolgreich ausgerichtet. Der Kongress kann im Mitgliederbereich ganz einfach als Kurs eingerichtet und mit einem Zahlungsanbieter verknüpft werden.

Für die zeitliche Freischaltung nach Tagen inkl. der Verfügbarkeit für nur einen Tag gibt es ebenfalls eine Funktion:

 

Dank des Landingpage-Builder 2.0 inkl. Vorlagen ist auch die Verkaufsseite einfach erstellt.

Interessenten können sich über ein kostenloses Formular in den Online-Kongress einschreiben und mit einem Klick zu deinem E-Mail Anbieter übermittelt werden:

image-8.png

Auf einer eigenen Dankeseite nach Anmeldung zum Kongress hast du zudem die Möglichkeit, gleich das Kongresspaket zu einem vergünstigten Preis anzubieten:

 

Ablauf

Vorbereitung

Thema und Interviews

Plane hierfür ausreichend Zeit ein. Die Planung eines Kongresses beginnt meist mindestens 3 Monate vor der Durchführung.

Wenn du ein oder zwei Lieblingsthemen gefunden hast, schaue, ob es dazu schon Kongresse gab und andere Experten auf z. B. YouTube oder Instagram etabliert sind. So weißt du, dass das Thema Potenzial hat, viele Zuschauer für einen Online-Kongress zu generieren.

Lege für dich auch ein Ziel fest: Was möchtest du mit dem Kongress erreichen? Nur Reichweite in deiner Nische? Soll finanziell etwas „hängen bleiben“, etc.?

Vor allem die Anfragen bei Speakern und gemeinsame Abstimmen nach Interview-Terminen nimmt Zeit in Anspruch. Damit es nicht zu Terminprobleme kommt, frage die ersten Speaker mit genügend Vorlauf an. Hast du einige Zusagen und der grobe Rahmen steht, kannst du bereits eine erste Landingpage aufsetzen. Diese muss nicht zwingend schon mit Interessenten geteilt werden, sondern kann auch genutzt werden, um Speaker zu überzeugen, ggf. doch zuzusagen, wenn sie erst zögern.

Bedenke: Nicht jeder Experte sagt zu. Nimm dir eine gewisse Anzahl an Zusagen vor, frage jedoch mehr Experten an. Im Zweifel hast du mehr Interviews als geplant und kannst sie ggf. als Bonus anbieten.

Landingpage

Nachdem Thema und Speaker feststehen, geht es an die Landingpage, die deinen Kongress bewirbt. Lass dich hier gerne von anderen Kongressen inspirieren und schaue, was gut funktioniert. Du solltest dort über das Kongressthema, die Interviewgäste, dich als Veranstalter und den Ablauf des Kongresses informieren.

Versuche ein Gefühl zu vermitteln, dass man etwas verpasst, wenn man nicht teilnimmt. Was habe ich als Zuschauer, wenn ich mich anmelde? Bette ein Anmeldeformular oder PopUp ein und mache es so einfach wie möglich, auch als technischer Laie und Neuling beim Thema Online-Kongresse, bei dir teilzunehmen.

Gehe auf der Landingpage auch auf mögliche Einwände ein. FAQs, ob die Teilnahme etwas kostet, was mit den E-Maildaten passiert und die Experteninterviews wirklich voller Mehrwert und keine Verkaufsveranstaltung sind, helfen sehr. Für den persönlichen Eindruck ist auch ein Video von dir als Veranstalter oder gar ein professioneller Trailer sehr wertvoll und kann die Teilnehmerzahl steigern.

E-Mail Marketing und Mitgliederbereich

Nachdem die Speaker angefragt worden sind, die Landingpage steht, kannst du dich dem E-Mail Marketing und Mitgliederbereich widmen. Stelle sicher, dass der Prozess der Anmeldung funktioniert, die Kontakte in deiner E-Mail Liste landen und später beim Kongress automatisch die korrekten E-Mails für jeden Tag erhalten.

Im Mitgliederbereich, z. B. in Coachy, kannst du den Kongress in seiner Struktur schon einmal anlegen. So brauchst du später nur noch die fertigen Interviews und mögliche Begleitmaterialien hochladen.

Werbung

Etwa 4-8 Wochen vor dem Kongress kannst du starten, erste Teilnehmer zu gewinnen. Das gilt vor allem für deine eigene Community. Nimm sie gerne in den Prozess frühzeitig mit ein, teile deine Planungen, sodass eine Vorfreude entsteht. Hast du eine aktive Zielgruppe, finden sich auch darunter Experten für Interviews oder Vorschläge, wen deine Community beim Kongress gerne als Experte dabei hätte.

Gebe deinen Interview-Gästen ebenfalls Material mit auf den Weg, wie sie den Kongress bewerben können. Das können Banner, aber auch E-Mail Vorlagen und fixe Termine sein, wann sie am besten innerhalb ihrer Community auf den Kongress aufmerksam machen sollen.

Tipp: Mache es nicht zur Bedingung, dass die Interview-Gäste den Kongress ihrer Community vorstellen müssen. Sonst entsteht schnell der Eindruck, du möchtest sie nur wegen ihrer Zielgruppe dabeihaben. Gute Interviews und Kongresse werden von den Experten gerne von alleine geteilt – ohne Verpflichtung!

Werbeanzeigen

Je nach Budget und Ziel deines Kongresses kannst du auch Werbeanzeigen schalten. Gerade Remarketing bietet sich an, also das Ansprechen von Besuchern, die deine Social Media Kanäle und Webseite in den letzten Wochen besucht haben. Damit erreichst du kostengünstig eine Zielgruppe, die ganz sicher am Kongress-Thema interessiert ist.

Tipp: Mittlerweile gibt es auch Webseiten, die künftige Online-Kongresse listen und bewerben. Voraussetzung ist hier meist, dass sie einen Affiliate-Link erhalten und bei späteren Verkäufen von dir als Kongressveranstalter beteiligt sind.

Sobald du mit der Werbung startest, solltest du die Speakerzusagen und meisten Interviews abgeschlossen haben. So wissen die Zuschauer sicher, was sie erwartet und du kannst dich darauf zu konzentrieren, Teilnehmer zu gewinnen und steckst nicht noch zu 50 % in den Vorbereitungen.

Durchführung

Mit Kongressbeginn läuft das meiste automatisiert. Die Interviews werden freigeschaltet, die E-Mails versandt und die Teilnehmer schauen sich diese an. Um die persönliche Note nicht zu vergessen, solltest du den Kongress sowohl auf deinen Social-Media Kanälen weiter teilen und z. B. Live-Calls oder eine Facebook-Gruppe zum Austausch über die Interviews anbieten.

Nachbereitung

Nach dem Kongress kannst du die Interviews etwa als Paket verkaufen oder die gewonnenen Kontakte normal in deinen Newsletter aufnehmen und sie so weiter an dich binden. Vergiss nicht, dich bei allen Teilnehmern zu bedanken. Nicht jeder schaut sich alle Interviews an oder vergisst den Kongress.

Kosten und Return on Invest

Wie oben beschrieben, sind die Kosten durchaus überschaubar, gerade wenn wenig kostenpflichtige Werbung geschaltet wird. Wenn du alles oder vieles alleine machst, kostet ein Kongress jedoch sehr viel Zeit. Währenddessen könntest du andere Dinge machen, die dein Business ebenfalls weiterbringen. Stelle dir daher vorher unbedingt die Frage, was du mit dem Kongress erreichen willst und ob das Gleiche (Reichweite, Umsatz) nicht auch anders erreicht werden kann.

Gut gemacht, spielt ein Kongress ein Vielfaches an Umsatz ein als er Kosten verursacht. Insbesondere Anfänger sollten jedoch nicht zu viel erwarten.

Umsatz erzielt ein Online-Kongress durch das Verkaufen der Interviews als Paket, Affiliate-Einnahmen für die Produkte der Experten und andere eigene Produkte von dir, die während des Events oder im Anschluss über E-Mail Marketing verkauft werden.

Denke auch immer „out of the box” und mache etwas anders. Du könntest z. B. einen Sponsor für den Kongress suchen und exklusiv seine Produkte bewerben. So kann ein Kongress zum Thema chronische Schmerzen CBD-Produkte einer Firma bewerben und den Zuschauern einen exklusiven Rabatt anbieten, den es sonst nie gibt.

Fazit

Ein Online-Kongress kann sich lohnen, um in deiner Nische Aufmerksamkeit zu erzeugen und dich bekannter zu machen. Der Kongress alleine macht dich jedoch nicht erfolgreich. Es bedarf spannender Gäste und Interviews, die Zuschauer anlocken und ein durchdachtes Marketing.

Ist das gegeben, gewinnst du nicht nur an Bekanntheit, sondern profitierst auch wirtschaftlich sehr stark und nachhaltig.

Bedenke: Das Konzept der Online-Kongresse ist nicht mehr neu. Versuche daher, dich von anderen abzuheben. Dabei kann schon ein anderer Name in der Außendarstellung helfen. Nenne es z. B. Summit, Online-Messe oder schlicht Event.

Dank Plattformen wie Coachy ist ein solches Event heutzutage auch für Anfänger in der Online-Welt einfach zu veranstalten.